No Limits – Wie schaffe ich mein Ziel

Ich komme gerade zurück von einem beeindruckenden Vortrag von Joey Kelly –  „No Limits – Wie schaffe ich mein Ziel“.

Joey Kelly, Mitglied der Kelly-Family, ein Teil meiner Jugend. Meine Schwester war Kelly Fan. Wir teilten uns zu drei Schwestern ein Zimmer und somit gehörte auch die Musik der Kelly Family zu meinem Alltag – ob ich es wollte oder nicht. Ich habe es damals nicht unbedingt zugeben wollen, aber im Grunde habe ich die Musik auch immer recht gerne gehört. (Jetzt weißt Du Bescheid, Finchen! ;))

In den letzten Jahren bin ich auch immer wieder mit der Kelly Family in Berührung gekommen. Habe durch Zufall Reportagen über einen der Kellys gesehen oder ein wunderbares Buch von Patricia Kelly* gelesen.

Heute hatte ich dann die Chance zu diesem wirklich tollen Vortrag zu gehen. Es ging hauptsächlich darum, wie man mit Selbstdisziplin, Ehrgeiz und zielorientiertem Handeln im täglichen Leben (und auch als Führungskraft) erfolgreich sein kann.

Die Botschaft dieses Vortrags war ganz klar: Ziele setzen uns diese mit Leidenschaft, Willen und Konsequenz verfolgen.


Ziele, ein Thema was mich seit einiger Zeit intensiver beschäftigt. Sicher habe ich immer schon Ziele gehabt. Ich wollte:

  •  eine gute Ausbildung  √
  • einen guten Job √
  • Job durch Studium sichern √
  • diverse Weiterbildungen √
  • etc.

Alles erreicht. Eigentlich ging es mir bei meinem Ziel immer nur um eins: Sicherheit. Aber ist das wirklich mein Ziel? Sicherheit? Mein Herzenswunsch?

Viele Publikationen oder auch Menschen/Vorbilder haben mich dieser Frage immer mehr nachgehen lassen. U.a. die Bücher von Veit Lindau (wie z.B. „Werde verrückt“  ) haben mir sehr gute Impulse gegeben. Oder auch die Werke von John Strelecky, die sich mit dem ZDE (Zweck der Existenz) oder den „Big Five For Life“ beschäftigen, haben mich sehr zum Nachdenken angeregt. Was ist mein Zweck der Existenz. Warum bin ich hier und was sind meine „Big Five For Live“, meine ganz persönlichen Herzenswünsche?

Ich habe angefangen mir 2014 eine Zielcollage für 2015 zu machen. Dinge die ich in 2015 gerne erreichen möchte. Und das waren keinesfalls Dinge dir mir mal eben zufliegen würden. Ich musste etwas dafür tun… und ich habe etwas dafür getan. Jeden Morgen nach dem Aufstehen konnte ich die Collage sehen. Sehen was ich erreichen will und sehen was ich erreicht habe. Ende 2015 hatte ich dann einige der kleineren Ziele erreicht, aber auch zwei größere, bei denen ich ehrlich gesagt gezweifelt habe, dass ich dies überhaupt schaffen kann. Aber es ist mir gelungen.

2016 bin ich das Thema dann noch mal angegangen, aber ein wenig anders, ohne Collage. Ich habe  Ziele für jeden Lebensbereich (Arbeit, Beziehungen, Körper, Glück, Erfolg…)  formuliert. Über mehrere Seiten habe ich eine 5-Jahres-Vision/ein 5-Jahres-Ziel verfasst. Es tut gut alles aufzuschreiben und zu visualisieren. Das macht es für mich erst greifbar. Neben den Zielen habe ich meine Werte definiert. Was ist mir wichtig im Leben? Geht es mir nur um Sicherheit und Erfolg? Oder doch eher um Herz und Gefühl? Was ist MIR wichtig.

Und aus dem ganzen ist letztendlich wieder eine Art Collage entstanden. Diesmal aber nicht mit Bildchen auf einem DINA2 Papier, sondern auf einer Magnettafel, die ich mir eigens dafür angeschafft habe. Eine Tafel die alles widerspiegelt was mir wichtig ist. Meine Ziele, meine Werte, meine Vision… meinen Zweck der Existenz, meine Herzenswünsche.

Gerade jetzt kann ich auf diese Tafel schauen und wenn ich heute schon einmal das Jahr 2016 Revue passieren lasse, kann ich sagen, dass ich schon ein paar meiner Teil-Ziele erreicht habe. An anderen bin ich noch (etwas länger) dran, aber mein Fokus ist ganz klar auf sie gerichtet und ich weiß, dass ich sie erreichen werde.

Ziele sind etwas wunderbares, etwas auf das man sich freuen kann. Und wenn man sie fokussiert und ohne „Ich MUSS“ verfolgt, dann sind sie auch erreichbar.

goethe-johann-wolfgang-von_sobald-der-geist-auf-ein-ziel-gerichtet-ist-kommt-ihm-vieles-entgegen


*Buchtipp: Der Klang meines Lebens: Erinnerungen an stürmische und sonnige Zeiten)

In dem Buch erzählt Patricia Kelly von ihrem Leben, angefangen als Straßenmusiker, bis zu den größten Erfolgen… und ihrer Erkrankung an Brustkrebs. Ein sehr berührendes Buch.

Zitat:
Mein ganzes Leben bin ich der Liebe gefolgt. Ich habe immer an sie geglaubt. Ich habe sie gefunden, verloren, habe getrauert, bin fast gestorben, wieder aufgestanden, und erst dann kam sie zu mir. Ich musste nichts tun, außer empfangen. Die Liebe lässt sich nicht finden, sie ist ein Geschenk. Aber die Suche nach ihr lohnt sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.