First day of my life…

Ich war vorhin mit dem Auto unterwegs und auf dem Rückweg habe ich das Radio eingeschaltet. Es lief „First Day Of My Life“ von Melanie C.

In dem Moment schossen mir Tränen in die Augen. Tränen vor Glück, vor Stolz, vor Dankbarkeit… es kamen so viele Erinnerungen und Gefühle hoch, denn dieses Lied begleitet mich schon einige Jahre durch mein Leben. Aber an einen Zeitpunkt kann ich mich ganz besonders gut erinnern:

Es war ein Morgen im Mai 2012. Ängstlich, nervös und verzweifelt fuhr ich mit meinem Auto zu einem mir bislang unbekannten Ort, nur mein Navi kannte den genauen Weg und lotste mich durch die Wälder. Schon lange hatte ich kein Radio mehr beim Autofahren gehört. Es war mir zu viel, zu laut… aber an diesem Morgen hatte ich das Bedürfnis das Radio einzuschalten, in genau dem Moment, als die ersten Töne zu „First Day Of My Life“ erklangen.
So I found a reason to stay alive, try a little harder, see the other side. Talking to myself – too many sleepless nights, trying to find a meaning to this stupid life. […] This could be the first day of my life… […]
Wie gut das doch zu diesem besonderen Morgen passte. Ich war auf dem Weg in eine psychosomatische Klinik.
Fast vier Jahre später sehe ich dies als eine Art Schlüsselerlebnis. Die Worte in meinem Tagebuch am ersten Abends meines Klinikaufenthalts begannen mit genau den Worten „This could be the first day of my life…“ Und tatsächlich ist es mir im Nachhinein so, als hätte ich an diesem Tag mein Leben neu begonnen, ihm eine neue Bedeutung gegeben. Ich habe seitdem so viel erreicht und zum Positiven verändert und ich bin so unendlich stolz auf das was ich alles geschafft habe und so dankbar, dass ich die Möglichkeit dazu bekommen habe. Dankbar auch für die Menschen die mich damals und heute so wunderbar unterstützen. Besonders im letzten Jahr habe ich große Schritte nach vorne gemacht und so viel erreicht und ich weiß, dass noch viel mehr passieren wird.
Mittlerweile versuche ich jeden Tag so zu leben, als wäre es der erste Tag meines Lebens. Jeder Tag ist etwas Besonderes. Ich habe es in der Hand ihn zu einem besonderen Tag zu machen.

So I found a reason to stay alive, try a little harder, see the other side. Talking to myself – too many sleepless nights, trying to find a meaning to this stupid life. I don’t want your sympathy, sometimes I don’t know who to be.

Hey what ya looking for? No one has the answer – They just want more Hey who’s gonna make it back? This could be the first Day of my life
So I found a reason To let it go, tell you that I’m smiling but I still need to grow. Will I find salvation in the arms of love? Will it stop me searching? Will it be enough? I don’t want your sympathy. Sometimes I don’t know who to be.
Hey what ya looking for? No one has the answer, you just want more Hey who’s gonna make it back? This could be the first day of my life.
The first time to really feel alive. The first time to break the chain. The first time to walk away from pain.
Hey, what ya looking for? No one has the answer – we just want more Hey, who’s gonna make it back? This could be the first day of your life.
Hey what ya looking for? No one has the answer they just want more… Hey, who’s gonna shine a light? This could be the first day of my life…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.