Das „Innere Kind“

Vor ein paar Wochen war ich zu einem wunderschönen Tagesworkshop zum Thema „Inneres Kind“. Mir ist dort so viel über mich und meine Glaubenssätze klar geworden und ich versuche regelmäßig daran zu arbeiten.

Aber dann passiert etwas, was einen völlig aus der Bahn wirft, obwohl es eigentlich gar nicht schlimm ist. Alte Muster werden abgespielt, das innere Kind wütet und wütet. Es ist verletzt, es ist traurig und es schreit auf… und man hat es nicht im Griff. Man sagt Dinge die man nicht so meint, nicht annähernd… und dann, wenn man das alles mit Abstand betrachtet, fühlt man sich als wäre dies in einer Parallelwelt passiert. Man kann seine eigenen Gedankengänge nicht mehr nachvollziehen.

So geht es mir dann zumindest. Ungeschehen machen kann ich es dann nicht mehr. Es ist passiert. Und dann fange ich an mich zu entschuldigen. Und die, die mich wirklich kennen, wissen, wie sie die Situation einzuschätzen haben und sagen „alles ist gut.“ [Danke dafür ♥]

Früher hätte dieser Zustand der puren Verzweiflung mehrere Tage bei mir angehalten. Weil ich das nicht fühlen wollte, weil ich mich dagegen gewehrt habe… und dann dieses Kopfkino, welches einem die „besten Szenen“ wieder und wieder vorspielt.

Heute verbleibe ich nicht mehr lange in diesem „Zustand“. Ich akzeptiere, mein Verhalten und meine Gefühle… auch wenn ich sie nicht verstehe. Die Trauer und Wut und die Tränen lasse ich raus. Ich erkenne wo ich angetriggert wurde. Welches Problem hier wieder hochkommt. Die Lektion habe ich dann direkt vor Augen und ich fange an daraus zu lernen und zu verstehen.

Ich denke so ganz still wird mein „inneres Kind“ nie sein… und das soll es auch nicht. Es wird immer mal wieder aufschreien, aber es liegt an mir dies zu akzeptieren oder zu bekämpfen…


Zum Thema:

Dieses wunderschöne Kunstwerk vom ukrainischen Bildhauer Alexander Milow hat 2015 beim Burning Man Festival in Nevada viele Menschen berührt. Es heißt „LIEBE“ und zeigt zwei Erwachsene, die sich nach einem Streit den Rücken zukehren, aber ihre inneren Kinder zeigen die Verbindung die zwischen ihnen besteht.


Auf der Website zum Festival schrieb Milow über sein Kunstwerk: ”Es zeigt einen Konflikt zwischen einem Mann und einer Frau sowie dem inneren und äußeren Ausdruck menschlicher Natur. Ihr inneres Selbst wird aufgeführt in der Form von transparenten Kindern, die ihre Hände nacheinander ausstrecken durch das Gitter. Als es dunkel wird, beginnen die Kinder zu leuchten. Dieses Leuchten ist ein Symbol der Reinheit und Aufrichtigkeit, die Menschen zusammen bringt und eine Chance gibt, wenn die dunkle Zeit kommt.”

 

2 Antworten auf „Das „Innere Kind““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.